Essie Retro Revival LE 2017

Zum neuen Jahr erweckt Essie erneut mit einer Retro Revival Kollektion sechs Farben aus längst vergangenen LE’s wieder zum Leben. Dieses mal dürfen folgende Schätzchen wiederauferstehen: Bold Beauty, Prima Bella, Chastity, Flawless, Sweet Tart und Pure Chiffon.

Fünf von sechs stelle ich euch jetzt vor:

Bereits am Anfang dieses Jahres gab es anlässlich des 35. Geburtstag von Essie zum ersten mal eine Retro Revival LE (ich weiß zumindest nichts davon, dass es diese schon einmal gab).
Ich dachte eigentlich, dass dies eine einmalige Aktion war, aber siehe da, Essie hat das Motto für sich entdeckt und es gibt erneut eine Retro Revival Kollektion.
Die Deckel der Flaschen sind erneut mit hübschen Sternchen verziert und dieses mal kosten die Farben zum Glück regulär 7,95€.

Beginnen wir mit dem Barbie Girl unter ihnen Chastity (2007).

Dieses kräftige Creme-Pink lackiert sich angenehm einfach und deckt super in den zwei üblichen Schichten.
Das Ablackieren funktionierte sehr gut und ohne irgendwelche Zickereien. Kein Abfärben, top!

Kommen wir nun zum Vergleich.
Das Bild spricht am besten für sich, die Pinktöne nocheinmal in Wörtern zu differenzieren ist echt kniffelig
Dehli Dance (ich weiß auf dem Swatch Stick falsch geschrieben *schäm*) geht in eine andere Richtung von Pink, Lovie Dovie ist etwas dunkler und noch kräftiger und Madison Ave-Hue ist viel dunkler und mit Glitzerpartikeln.

Bleiben wir bei der gleichen Farbrichtung.
Weiter geht es mit Prima Bella (fraglich aus welchem Jahr?)

Diese Schönheit ist ein tiefes, dunkles Pink mit einem fantastischen, silbernen Schimmer.
Bereits im Fläschchen legt Prima Bella einen Glamour Auftritt hin, welche auf den Nägeln genauso fortgeführt wird. Der Name passt perfekt!
Deckend ist er in zwei Schichten, der Auftrag war okay. Das Ablackieren hinterließ überall lästige Glitzerpartikel.

Schauen wir mal was meine Essie Sammlung Ähnliches her gibt.
In der Mitte befindet sich Prima Bella, links daneben Guilty Pleasures und rechts Madison Ave-Hue, der nicht ansatzweise so schön schimmert und mehr einen beerigen Unterton hat.

Kommen wir nun zu dieser Schönheit: Bold Beauty (2008 Bold & Beautiful), das einzige Rot aus dieser Kollektion.

Dieser Lack ist ein hübsches, helles Weinrot und entpuppt sich als Jelly.
Man braucht mindestens zwei, am besten sogar drei Schichten für ein gleichmäßiges, deckendes Ergebnis.
Auf meinen Nägeln seht ihr drei und auf meinem Daumen zwei Lackschichten (damit habt ihr einen Vergleich).
Beim Lackieren müsst ihr vorsichtig sein, Bold Beauty ist sehr flüssig. Streift den Pinsel also gut am Hals der Flasche ab. Ansonsten lässt er sich gut lackieren und wieder entfernen.

Suchen wir mal nach einem Dupe.
Shall we challet kommt vom Farbton schon gut heran, ist aber mehr rötlich und nicht jelly. Daneben liegt Tigh High, der zu dunkel und mit Schimmer ist. Skirting the issue ist von der Konsistenz gleich, ebenso jelly, nur einen Ton dunkler. Und am Rand liegt noch Shearling Darling, der definitiv ein tieferes Weinrot ist.

Ja noch ein Pink. Flawless (2009) heißt dieses Schätzchen.

Flawless ist ein Cremelack in einem reinem, zarten Rosaton.

Er ist nach meinem Geschmack etwas flüssig (nicht so schlimm wie Bold Beauty), aber händelbar.

Der Auftrag ist okay und deckend ist er innerhalb von zwei Schichten. Das Ablackieren bereitete ebenfalls keine Probleme.

An sich eine wirklich hübsche Farbe, wären da nicht noch die zwei anderen Rosa-/Pinktöne in dieser Kollektion, die sich jeweils die Show stehlen. Flawless finde ich aber am Schönsten von den dreien!

Vergleichen wir den Neuzugang mit vorhandenen Essies.

In der Mitte befindet sich Flawless, links daneben Lovie Dovie und Dehli Dance, die in die Kategorie „kräftiges Pink“ einzuordnen sind. Rechts neben Flawless liegen Eternal Optimist (ich frage mich gerade selbst weshalb ich ihn dazu gelegt habe :D) und Roomper Room. Fiji ist noch einmal viel heller.

Und zum Schluss kommen wir zu meinem Liebling dieser Limited Editon: Sweet Tart (2004)

Ich hätte nicht gedacht, dass mich diese Farbe so um den Nagel ähmm… Finger wickeln wird 🙂

Dieser Lack ordnet sich zwischen Grau und Braun ein, verfeinert mit winzigen lila und pinken Flakies.

Bei der ersten Schicht dachte ich noch „oh gott , der deckt ja mal gar nicht“, aber die zweite Schicht verwandelte das hässliche Entlein in einen zauberhaften Schwan und meine Sorge war verflogen.

Auftragen ließ er sich gut, zwei Schichten sind notwendig, eventuell könnte man auch eine dritte lackieren, je nach dem wie man es mag. Die Farbe ist „casual“ und nicht aufdringlich, kann man also wunderbar zur Arbeit oder dergleichen tragen. Ich könnte mir allerdings denken, dass er zu manchen Hauttönen nicht schmeichelhaft ist.

Über das Entfernen kann ich euch leider noch nichts berichten, noch ziert Sweet Tart meine Nägel.

Leider fehlen mir die passenden Farben wie z.B. Master Plan oder Take it outside um euch einen perfekten Vergleich zu bieten.

Links habe ich Urban Jungle platziert – deutlich zu hell – und rechts Topless & Barefoot – auch nicht annähernd vergleichbar.

Die Retro Revival 2017 ist dieses mal sehr mädchenhaft. Wer nicht auf Pink oder helle Töne steht, wird sich schwer tun. Mir gefallen die Pinktöne gut, hätte mir allerdings von den Farben her mehr Abwechslung gewünscht. Welcher gefällt euch denn am besten und was haltet ihr denn von der neuen Retro Revival LE?

Swatches & Review
Vorheriger Post
Nächster Post

You Might Also Like

Schreibe einen Kommentar